SVLG Gaildorf

Seitenbereiche

  • Wechselbild
  • Wechselbild
  • Wechselbild
  • Wechselbild

Seiteninhalt

Aktuelles

Abschied vom SvLG

01.08.2022

Das Gaildorfer Gymnasium verabschiedet zwei Urgesteine vom SvLG


Am Mittwoch, dem 27.07.2022 wurden Helgard Betz und Thomas Höll im Rahmen der diesjährigen Abschlussveranstaltung zum Schuljahresende mit Standing Ovations von der gesamten Schülerschaft und dem Lehrerkollegium verabschiedet.


Nach 31 Jahren am Schenk-von-Limpurg Gymnasium in Gaildorf geht Helgard Betz zunächst in ein Sabbatjahr, bevor sie im nächsten Jahr pensioniert wird. Ihr Studium absolvierte sie von 191 bis 1987 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Hinzu kam von 1983 bis 1985 auch noch das Geographiestudium. Nach dem 1. Staatsexamen folgten die zwei Jahre des Referendariats am Mörike-Gymnasium in Göppingen sowie am Parler Gymnasium in Schwäbisch Gmünd. Von 1986 bis 1991 erfolgten Gruppen – und Einzelausstellungen bis Helgard Betz 1991 fest ans Schenk-von-Limpurg-Gymnasium nach Gaildorf kam. Sie unterrichtetet die Fächer Bildende Kunst, Geographie, ITG und leitetet lange die Kunst AG. Von 2001 bis 2004 arbeitete Helgard Betz an der Deutschen Schule Bilbao im Auslandsschuldienst. Die Zeit in Spanien nutzte sie dazu, Fortbildungen in Barcelona und Lissabon zu besuchen, selbst Fortbildungen für Kollegen auf der iberischen Halbinsel zu organisieren und den Schüleraustausch von Bilbao nach Berlin und Weil am Rhein zu organisieren. Wieder in Gaildorf zurück engagierte sich Helgard Betz als Vertrauenslehrerin, Personalratsmitglied, Mitglied der Schulkonferenz und Sammlungsleiterin.


Thomas Höll, der den meisten Schülerinnen und Schülern natürlich nicht nur als Deutsch- und Geschichtelehrer, sondern vor allem als Theaterregisseur in Erinnerung bleiben wird, studierte seine beiden Unterrichtsfächer sowie Pädagogik an der Universität Tübingen. 1988 begann für ihn das Referendariat zunächst am Eugen-Bolz-Gymnasium in Rottenburg am Neckar. Im zweiten Jahr ging es nach Reutlingen ans Keppler Gymnasium. Die Einstellungsquote belief sich im Anschluss des Referendariats auf 8%, so führte es Thomas Höll zunächst in die freie Wirtschaft. 1990 begann er als Lernsystemanalytiker bei Siemens-Nixdorf und 1992 an die Fernuniversität Hagen als Projektleiter am Lehrstuhl für Datenbanken. Im Rahmen des Umsetzungsprogramms gelang 1996 der Einstieg ins Schulsystem zunächst für ein Jahr an der Eichendorffschule in Crailsheim und dann ab 1997 ans Schenk-von-Limpurg-Gymnasium nach Gaildorf. Sehr schnell wurde Thomas Höll ein fester und wichtiger Teil der Schule sowie der Schulleitung. Seit September 2000 war er Abteilungsleiter und somit Mitglied des Schulleitungsteams. Durch seine Theaterpädagogische Ausbildung war Thomas Höll prädestiniert für die Theaterarbeit am SvLG sowie die Einführungen des Unterrichtsfaches „Literatur und Theater“. Jahrzehnte leitetet Thomas Höll die Oberstufentheater AG und unvergessen werden belieben die unzähligen Aufführungen z.B. des „Woyzecks“ oder des Musicals „All You Need Is Love“. Auf die Frage hin, was Thomas Höll an der Schule vermissen werde, antwortete er ohne nachzudenken, dass dies die Schülerinnen und Schüler seien. Voneinander Lernen sei zentraler Bestandteil seines Verständnisses des Lehrerdaseins. Für die erste Zeit im Ruhestand sind bereits die ersten Reisen geplant und viele Bücher warten zuhause darauf gelesen, viele Platten darauf, gehört zu werden.


Die Gaildorfer Schülerinnen und Schüler verabschiedeten sich außerdem von den beiden Referendaren Parzival Held und Stefan Katz. Auch Kilian Baur nahm nach fünf Jahren Abschied vom Schenk-von-Limpurg-Gymnasium.